Anmeldung

Angemeldet bleiben
Ast auf Strasse PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 28. Oktober 2018 um 16:55 Uhr

Am 28.10.2018 gegen 16:10 Uhr wurden wir auf Anforderung der Polizei, nach Altenbach alarmiert. Stichwort "Ast auf Strasse". Vor Ort stellte sich heraus,dass nicht nur der Ast morsch war, sondern der ganze Baum, mehr oder weniger, Totholz war, der nur durch den umgebenden Efeu zusammengehalten wurde. Daher entschieden wir uns den Baum zu fällen um jegliche Gefährdung auszuschliessen. Nach ca. 30 min. konnte die Einsatzstelle wieder freigegeben werden.

 
VU Weihbüchl, 14.10.2018, 8:30 Uhr PDF Drucken E-Mail
Einsätze
Sonntag, den 14. Oktober 2018 um 09:45 Uhr

Die Feuerwehr Hohenegglkofen und die Löschzüge Stadt und Hofberg der Feuerwehr Landshut wurden am Sonntagmorgen zu einem schweren Verkehrsunfall mit leider tödlichem Ausgang alarmiert. Im Bereich von Weihbüchl (Gemeindebereich Kumhausen) stießen auf einer dortigen Gemeindeverbindungsstraße zwei PKW zusammen. Dabei knallte ein PKW in die Fahrerseite des anderen Fahrzeuges, wodurch beide Fahrzeuge in ein benachbartes Feld schleuderten und dessen Fahrer schwerste Verletzungen erlitt. Er verstarb trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen der ersten Rettungskräfte noch im PKW. Der Fahrer des anderen PKW wurde schwer verletzt, sein mit im Auto sitzendes Kind zum Glück nur leicht. Für die Feuerwehr blieb somit nur noch die traurige Aufgabe, die Unfallstelle zu sichern, beide ineinander verkeilten PKW mittels Seilwinde zu trennen und den verstorbenen Fahrer schließlich nach Abschluss aller polizeilichen und gutachterlichen Maßnahmen mit schwerem hydraulischen Rettungsgerät aus dem völlig deformierten PKW zu bergen. Die Personen im anderen PKW konnten das Fahrzeug ohne technisches Gerät verlassen und wurden von den anwesenden Notärzten und Rettungsdienstmitarbeitern in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Straße von der B 299 her kommend in Richtung Vogen und Weihbüchl war wegen des Einsatzes den kompletten Sonntagvormittag über gesperrt. Bezüglich des Unfallhergangs hat die Polizei die weiteren Ermittlungen übernommen. Für die Feuerwehr dauerte der Einsatz bis ungefähr 13:00 Uhr.

Quelle: Feuerwehr Landshut

 
VU B299 PDF Drucken E-Mail
Einsätze
Montag, den 01. Oktober 2018 um 12:48 Uhr

Freitag, 28.09.2018. Um 13:28 Uhr wurde die FF Hohenegglkofen zu einem Verkehrsunfall auf der B 299, auf Höhe der Abzweigung nach Hohenegglkofen, alarmiert. Absicherung der Unfallstelle und Sicherstellung des Brandschutzes. Nach Abschluss der Unfallaufnahme durch die Polizei wurde die Einsatzstelle wieder an den Baulastträger übergeben.

 
Brand eines landwirtschaftlichen Gebäude PDF Drucken E-Mail
Einsätze
Montag, den 27. August 2018 um 21:17 Uhr

Am 27.08.2018, gegen 13:25 Uhr, wurden wir in die Gemeinde Adlkofen, nach Patzing, alarmiert. Brand eines landwirtschaftlichen Gebäudes war das Stichwort. Bereits von Hohenegglkofen aus war eine schwarze Rauchsäule zu sehen. Beim Eintreffen am Schadensort stand ein Stadel in Vollbrand. Wegen der akuten Gefährdung begannen wir sofort damit, das benachbarte Wohnhaus, sowie die angrenzenden Gebäude abzuschirmen. Somit konnte ein weiteres Ausbreiten des Feuers verhindert werden. Zusammen mit den weiteren alarmierten Feuerwehren, unter Leitung des Kommandanten der FF Jenkofen, konnte der Brand gelöscht werden. Gegen 16:00 Uhr konnten die meisten Wehren wieder abrücken, die Ortsfeuerwehr übernahm die Brandwache.

 
Brennender Holzlagerplatz PDF Drucken E-Mail
Einsätze
Sonntag, den 29. Juli 2018 um 05:39 Uhr

Am 28.Juli wurde die FF Hohenegglkofen um 17:51 Uhr nach Allmannsdorf, mit dem Alarmstichwort "Brand im Freien, Holzhaufen brennt" alarmiert. Vor Ort, war aus unbekannten Gründen, auf einen Holzlagerplatz, ein Brennholzstapel in Brand geraten. Das mehrreihig aufgestapelte Brennholz, Meterscheite, ca. 3m hoch aufgerichtet, brannte lichterloh. Mit massivem Löschwassereinsatz aus zwei C-Rohren, konnte das Feuer rasch unter Kontrolle gebracht werden und ein Übergreifen auf ein angrenzendes Stoppelfeld verhindert werden. Nachdem der Stapel auseinandergeräumt war und mit der Wärmebildkamera kontrolliert wurde, konnte der äußerst schweißtreibende Einsatz gegen 19:20 Uhr beendet werden und die Schadensstelle an den Eigentümer übergeben werden.

 
Baum auf Straße PDF Drucken E-Mail
Einsätze
Freitag, den 06. Juli 2018 um 06:44 Uhr

Um 0:01 Uhr, am 06.07.2018 wurde die FF Hohenegglkofen, durch die ILS, mit dem Stichwort "Baum auf Straße" alarmiert. Auf der B299, in Höhe Strassgrub war ein Baum umgestürzt und blockierte die Fahrspur Richtung Landshut. Das Hindernis konnte problemlos, mit Hilfe der Motorsäge, entfernt werden, so dass nach kurzer Zeit die Bundesstraße wieder frei befahrbar war.

 
Einsatz VU B 299 PDF Drucken E-Mail
Einsätze
Mittwoch, den 20. Juni 2018 um 22:07 Uhr

Am 20.6.2018, um 18:14 Uhr, Einsatz auf der B299, in Höhe der Abzweigung nach Hohenegglkofen. 2 PKW in einen Auffahrunfall verwickelt, 2 Personen betroffen. Erstversorgung, auslaufende Betriebsstoffe gebunden und Unfallstelle abgesichert. Einsatzdauer ca. 1 Stunde.

 
Update Unwetter 12.6.2018 PDF Drucken E-Mail
Einsätze
Samstag, den 16. Juni 2018 um 09:29 Uhr

Vielen Dank an die Kameraden der bei uns eingesetzten Feuerwehren, ohne deren Unterstützung, wir alleine die Schadenslage nicht abarbeiten hätten können.

Nach den Daten einer elektronischen Wetterstation, ergoss sich über uns, von 17:52 Uhr bis 19:15 Uhr eine Regenmenge von 126 Litern. Danach, bis ca. 01:00 Uhr nochmals 48 Liter.

Zu den 20 Feuerwehreinsatzstellen, kommen nocheinmal ca. 12 Schadensorte hinzu, die in Eigeninitiative bereinigt wurden. Danke auch an einige Hohenegglkofen Bürger, die sich am Gerätehaus einfanden und ihre Hilfe anboten. Sowas ist längst keine Selbstverständlichkeit mehr.

 
Unwetter/VU PDF Drucken E-Mail
Einsätze
Mittwoch, den 13. Juni 2018 um 09:38 Uhr

um 7:46 Uhr am 13.06.2018 wurde die FF Hohenegglkofen zur Beseitigung von Unwetterschäden nach Geisenhausen erneut alarmiert. Noch auf der Anfahrt wurden wir zur B299 umdisponiert. Ein Verkehrsunfall bei Geisenhausen erforderte die Totalsperre der Bundesstrasse bis gegen 9:30 Uhr.

 
Unwettereinsätze PDF Drucken E-Mail
Einsätze
Mittwoch, den 13. Juni 2018 um 09:34 Uhr

am 12.06.2018 ging über Hohenegglkofen ein Unwetter nieder. Eine Regenmenge von weit über 100 l/m² innerhalb einer Stunde bescherte uns ca. 20 Einsatzstellen im Ort. Mit Unterstützung der Kameraden aus Niederkam, Windten, Obergangkofen, Jenkofen, Günzkofen und Reichelkofen, sowie des Bauhofes der Gemeinde Kumhausen, wurde ein Schadensort nach dem anderen abgearbeitet. Teilweise stand das Wasser bis zu 50 cm hoch in den Kellern.

Nicht mitgerechnet die Unwetterschäden, die von den Betroffenen, und in Nachbarschafthilfe, eigenständig bereinigt wurden. Erst in den frühen Morgenstunden des 13.06.2018 hatte sich die Lage bei uns beruhigt und die Einsatzbereitschaft aufgelöst werden.

 
Gemeinschaftsübung Frühjahr 2018 PDF Drucken E-Mail
Übungen
Sonntag, den 22. April 2018 um 08:35 Uhr

Gemeinschaftsübung der Feuerwehren der Gemeinde Kumhausen und Jenkofen in Hohenegglkofen

 

 
Jahreshauptversammlung PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 04. Februar 2018 um 09:19 Uhr

 

Kürzlich fand im Gasthaus Rahbauer, Weihbüchl die Jahreshauptversammlung der FF Hohenegglkofen statt. Vorstand Albert Ossner eröffnete die Sitzung und begrüßte die anwesenden Feuermitglieder sowie die Ehrengäste KBM Josef Neß und den Bürgermeister der Gemeinde Kumhausen, Thomas Huber. Ebenso begrüßte er die Neumitglieder Franziska Zitzelsberger, Christian Dachs, Bernhard Gründinger und Tristan Schneider (Jugendfeuerwehr). Nach einer Stärkung folgte der Tätigkeitsbericht des ersten Vorstandes über sämtliche Vereinsaktivitäten 2017, sowie der Bericht des Ersten Kommandanten Werner Tausch über die Tätigkeiten der Aktiven und die Beschaffung des neuen Fahrzeuges, das im März 2017 in Dienst gestellt werden konnte. Aktuell zählt die Feuerwehr Hohenegglkofen 41 aktive Mitglieder, davon sind 14 Atemschutzgeräteträger, sowie zwei Feuerwehrfrauen. Insgesamt waren im vergangenen Jahr 13 Einsätze und 24 Übungen zu verzeichnen. Tausch bedankte sich für den tatkräftigen Einsatz aller Aktiven und lobte die Steigerung der geleisteten Stunden gegenüber dem Vorjahr. Nicht zu verachten ist das stetige Engagement der Jugendfeuerwehr. Jugendwart Christian Borst berichtete über die Aktivitäten im abgelaufenen Jahr.

 

Bürgermeister Thomas Huber erläuterte, dass die Gemeinde Kumhausen für das neue Einsatzfahrzeug rund 100.000 € bereitgestellt habe und freute sich über den reibungslosen Ablauf und die problemlose Indienststellung im März 2017. Er bedankte sich bei den Kommandanten für die gute Mithilfe bei der Beschaffung.

 

KBM Josef Neß übernahm die Ehrung für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst. Geehrt wurde Josef Huber. Ferner gab er einen Rückblick auf die landkreisweiten Ausbildungsmaßnahmen, die auch von Kameraden aus Hohenegglkofen besucht wurden. Mit besten Wünschen für 2018 dankte er der Feuerwehr für ihr Ehrenamt.

 

Aufgrund eines Rücktrittes in der Vorstandschaft, musste eine außerordentliche Neuwahl für das Amt des zweiten Vorstandes durchgeführt werden. Die Wahl wurde von Bürgermeister Huber geleitet. Zum zweiten Vorstand wurde Martin Frangenberg gewählt, der bis dato als Beisitzer in der Vorstandschaft tätig war. Für das nun freigewordene Amt des Beisitzers in der Vorstandschaft wurde Martin Heim gewählt.

 
Jugend absolviert Wissenstest PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 03. November 2017 um 13:11 Uhr

Kürzlich legten 5 Jugendliche der JF Hohenegglkofen den Wissenstest 2017 der Deutschenjugendfeuerwehren ab. Benedikt Borst, Felix Oswald, Korbinian Bauer, Tristan Schneider und Simon Frangenberg lösten die Ihnen gestellten Aufgaben mit Bravour. Wir gratulieren.

 
Fahrzeug geweiht PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 03. August 2017 um 08:44 Uhr

Am Sonntag, 30.07.2017, war es soweit. Unser neues Einsatzfahrzeug erhielt seinen kirchlichen Segen. Nach einer gemeinsamen Messfeier, die von der Blaskapelle Ossner umrahmt wurde, versammelten sich die Feuerwehr Hohenegglkofen, der Patenverein FF Jenkofen, Abordnungen der Gemeindefeuerwehren, KBR Loibl, KBM Neß, stv. Landrat Satzl, Bgm. Huber, eine Abordnung der Gemeinderäte und viele Gäste aus der Bevölkerung am Feuerwehrhaus. Pfarrer Hausel spendete dem Fahrzeug , das von Caroline Borst zu diesem Anlass geschmückt wurde, den Segen und wünschte sowohl dem Feuerwehrfahrzeug , als auch den Kameraden jederzeit unfallfreie Heimkehr aus Übung und Einsätzen.

Nach der Begrüßung der Anwesenden durch Vorstand Albert Ossner, erläuterte Bürgermeister Huber den finanziellen und verwaltungstechnischen Ablauf des Beschaffungsprozesses und übergab offiziell den Schlüssel an 1. Kdt. Werner Tausch. Dieser ging in seiner Ansprache auf die techn. Seite der Neuanschaffung, von ersten Besichtigungen, über die Vergabe, dem Rohbauabnahmetermin, bis zur schlussendlichen Abholung des MLF bei der Fa. Rosenbauer, ein.

In den Grußworten der Landkreisführung und des Landratsamtes wurde auch der Mannschaft der FF Hohenegglkofen für ihre ehrenamtliche Einsatzbereitschaft gedankt, ohne die auch das modernste Einsatzmittel nutzlos wäre.

Bei einem gemeinsamen Mittagessen, Kaffee und Kuchen, einer Hüpfburg für die Kinder und der Möglichkeit das neue Eisatzfahrzeug genauestens unter die Lupe zu nehmen klang die Feier am späten Nachmittag aus.

 
Neues MLF für die FF Hohenegglkofen PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 07. Mai 2017 um 12:21 Uhr

Ende April 2017 war es nach fast 2 Jahren Planungs- und Beschaffungszeit endlich soweit.

Eine Abordnung der FF Hohenegglkofen konnte, zusammen mit Bürgermeister Thomas Huber, in Neidling/Niederösterreich, ihr neues MLF bei der Fa. Rosenbauer abholen.

Auf einem Iveco Daily 70-170, mit 170 PS und automatisiertem 6-Schaltgetriebe, baute Rosenbauer seinen CL Aufbau mit integrierter Mannschaftskabine. Dank des ausgereiften Aufbausystems gab es von Seiten der Feuerwehr keine Sonderwünsche und die bereits vorhandene Ausrüstung unseres alten LF-8 konnte problemlos verlastet werden.

Somit ist das Fahrzeug mit einem pneumatischen Lichtmast, mit 4 x 42 Watt LED Scheinwerfern, einer Heckwarneinrichtung, Rückfahrkamera, einem 800 l Wassertank, einer 10/10 Fahrzeugpumpe mit automatischer Druckregelung und einer pneumatisch gesteuerten „gedämpften“ Einspeiseklappe, sowie 60 m D-Schnellangriff mit austauschbarem Hohlstrahlrohr, bzw. Mittelschaumrohr bestens ausgestattet.

Ausserdem sind auf dem Fahrzeug, ein Überdrucklüfter, ein 6 KvA Stromaggregat, 10 Verkehrsleitkegel, 8 Blitzlampen, 2 LED Faltleitsignale, Motorsäge mit Schutzkleidung, 2 Stative, 2 x 1000 W Scheinwerfer, sowie 2 x 20 W LED Akku Scheinwerfer, ein Erste Hilfe Rucksack, eine Tauchpumpe, ein HiCafs Löschgerät, Ölbindemittel, 4 PA Geräte verlastet.

Die gesamte Technik kann sowohl vom Fahrerplatz, als auch vom Pumpenbedienstand über die Rosenbauer Logic-Steuerung bedient werden. Dem Einsatzleiter, sowie dem Maschinisten, steht ausserdem ein Tablet mit Navi-Funktion, Hydranten- und Einsatzplänen und Gefahrstoffbibliothek zur Verfügung.

Alles zusammen konnte mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 7,2 t bewerkstelligt werden, sodass auch der Nachwuchs mit Führerscheinklasse B und dem Feuerwehrführerschein das neue MLF in Zukunft fahren dürfen.

 

  

   

 
Neues MLF PDF Drucken E-Mail
Montag, den 27. März 2017 um 13:43 Uhr

 Seit Donnerstag Abend ist es nun soweit. Unser neues MLF ist in Hohenegglkofen angekommen. Eine Abordnung der Feuerwehr, hat zusammen mit Bgm. Huber das neue Fahrzeug bei der Firma Rosenbauer in Niederösterreich in Empfang genommen. Nach der Abnahme und Einweisung in die Ausstattung wurde der Heimweg angetreten. Noch ein paar Tage Einweisungen und üben mit unserem neuen MLF stehen jetzt auf dem Dienstplan um die neue Technik auch richtig einsetzen zu können.

Vielen Dank auf diesem Wege auch an die Kameraden der FF Landshut, besonders dem Löschzug Hofberg, die in den letzten Wochen unseren Einsatzdienst übernommen haben.

 

  

 

 
Neues MLF geht in die Endrunde PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 07. Februar 2017 um 18:13 Uhr

Am 2. Februar waren die beiden Kommandanten der Feuerwehr Hohenegglkofen, Werner Tausch und Christian Borst, sowie die beiden Vorstände, Albert Ossner und Franz Daschinger, zu Besuch bei der Fa. Rosenbauer in Neidling /Niederösterreich. Dort stand die Rohbauabnahme unseres neuen Feuerwehrfahrzeugs auf dem Programm.

Die gesamte Beladung unseres alten LF 8 wurde, in fast einer Weltreise mit dem alten Fahrzeug, dorthin transportiert und sollte jetzt im neuen MLF untergebracht werden.

Nach einer Vorabnahme des Fahrgestells und des Aufbaus ging es zusammen mit einem Planer der Fa. Rosenbauer an die Arbeit. Nach fast einem ganzen Tag Arbeit, incl. hervorragender Bewirtung durch Rosenbauer, waren, teils in Praxis, teils auf dem Reissbrett, unsere Gerätschaften im neuen Fahrzeug untergebracht. Mit Hilfe von Skizzen, Maßen und Fotos werden die Techniker von Rosenbauer das Feuerwehrfahrzeug  nun nach unseren Vorgaben und den gültigen Normen fertig ausbauen. Am Ende stand dann auch noch eine Besprechung zum Aussendesign des MLF an, die aber aufgrund der bereits an Rosenbauer übermittelten Vorschläge zügig durchgezogen werden konnte.

Sollten alle Arbeiten bei Rosenbauer, sowie die TÜV-Abnahmen fristgerecht ablaufen, werden wir am 22./23. März, bei einem weiteren Termin im Werk Neidling, unser neues MLF entgegennehmen können.

  

 
PDF Drucken E-Mail

 
Gemeinschaftsübung in der Brandschutzwoche PDF Drucken E-Mail
Übungen
Samstag, den 08. Oktober 2016 um 06:24 Uhr

Brand in der Schreinerei Frangenberg in Allkofen gelöscht.

Gemeinschaftsübung der Feuerwehren der Gemeinde Kumhausen und weiteren Feuerwehren aus der Nachbarschaft am 12. September 2016.

Am vergangenen Montag fand beim Hof und in der Schreinerei Frangenberg in Allkofen bei Hohenegglkofen die Gemeinschaftsübung der Feuerwehren der Gemeinde Kumhausen im Rahmen der Brandschutzwoche 2016 statt. An der vom 1. Kommandanten der Feuerwehr Hohenegglkofen, Werner Tausch, ausgearbeiteten Übung nahmen insgesamt 8 Feuerwehren mit 12 Fahrzeugen und ca. 130 Feuerwehrdienst-Leistende teil. Folgende Feuerwehren waren am Übungsobjekt: FF Hohenegglkofen, FF Geisenhausen, FF Niederkam, FF Obergangkofen, FF Windten, FF Günzkofen, FF Jenkofen und FF Landshut mit Löschzug 5, Hofberg.

Als Übungslage wurde folgendes Szenario angenommen:

 Durch einen technischen Defekt an einer Maschine, kam es in der Schreinerei des Anwesens zu einer Schleifstaubexplosion. Durch die Wucht der Explosion wurde der Eigentümer der Schreinerei gegen andere Maschinen geschleudert und blieb bewusstlos liegen. Sein Bruder wollte ihm zu Hilfe kommen und versuchte den Brand zu löschen. Dabei zog er sich schwere Verbrennungen zu und konnte sich selbst nicht mehr in Sicherheit bringen. Zwei weitere Personen, die sich in der Schreinerei befanden, werden ebenfalls vermisst. Familienangehörige setzten einen Notruf ab. Bevor die Rettungskräfte eintrafen, droht der Brand sich auch noch auf den im Dachbereich der Schreinerei befindlichen Spänebunker auszudehnen. Auf dem Dach befindet sich eine Photovoltaikanlage, die durch die Brandausweitung bedroht ist.

Die Feuerwehr Hohenegglkofen als zuständige Ortsfeuerwehr traf als erste an der Einsatzstelle ein. Nach dem Erkunden der Lage wurde sofort mit dem Aufbau einer Wasserversorgung aus dem nahen Unterflurhydranten begonnen und die Atemschutzgeräteträger bereiteten sich auf ihren Einsatz vor. Schnellstens wurde mit der Personenrettung begonnen. Mit Hilfe einer Wärmebildkamera konnten zwei der Vermissten schon bald gefunden und gerettet werden. Der Einsatzleiter (1. Kdt. Werner Tausch) teilte der FF Hohenegglkofen unter Führung des 2. Kdt Christian Borst den Einsatzabschnitt „Süd“ zu. Weiter bemerkte der Einsatzleiter bald, dass die Löschwasserversorgung nicht ausreicht. Er forderte über die ILS Landshut weitere Kräfte aus der „Dispo-Gruppe Wasser“ an, um aus der mehr als 800 m entfernten Kläranlage von Hohenegglkofen weiteres Löschwasser an die Einsatzstelle zu bringen.

In der Zwischenzeit kamen in schneller Folge die übrigen alarmierten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle an. Die Feuerwehr Geisenhausen rückte mit vier Fahrzeugen an und übernahm nach der Einweisung durch den Einsatzleiter den Einsatzabschnitt „Hof“ und begann ebenfalls sofort mit der Personensuche und -rettung. Die FF Geisenhausen versorgte sich zunächst selbst mit Löschwasser aus ihren beiden wasserführenden Fahrzeugen.  Später versorgten einige Landwirte mit ihren Güllefässern die FF Geisenhausen mit Löschwasser, dass über einen Faltbehälter gesammelt und eingespeist wurde.

Die FF Niederkam übernahm den Einsatzabschnitt „West“ und löschte das betroffene Gebäude von außen und schirmte die angrenzenden Gebäude ab. Dabei musste auf eine auf dem Dach des Gebäudes aufgebaute Photovoltaikanlage als potentielle Gefahrenquelle geachtet werden. Das Löschwasser erhielt die FF Niederkam aus einer 800 m langen B-Förderleitung, aus der Kläranlage Hohenegglkofen, die von den Kräften der Dispo-Gruppe „Wasser“ inzwischen aufgebaut und betrieben wurde. Das dritte Klärbecken mit dem bereits gereinigten Abwasser stellte sich als mehr als ausreichendes Löschwasserreservoir dar. Diesen Einsatzabschnitt „Wasser“ führte der anwesende Führungsdienstgrad vom Löschzug 5 (Hofberg) der FF Landshut als Abschnittsleiter. 4 Feuerwehren waren in der Förderstrecke eingebunden. FF Obergangkofen, FF Günzkofen, FF Windten und eben der Löschzug 5 (Hofberg) der FF Landshut mit ihrem TSF-W. Mit vereinten Kräften und großer Anstrengung wurde diese Förderleitung bereits nach 25 Minuten mit Wasser gefüllt und konnte so an der Einsatzstelle an die FF Niederkam übergeben werden. Außerdem wurde durch das MZF der FF Niederkam ein Atemschutzpool aufgebaut und betrieben. Die weiteren anwesenden Atemschutzträger wurden erfasst, registriert und auf Abruf den jeweiligen Abschnittsleitern zugeteilt.

Während der Übung kam auch noch der 1. Bürgermeister der Gemeinde Kumhausen, Thomas Huber, dazu und machte sich ein Bild über den Ablauf der Übung. Als fachlicher Beobachter begleitete unser Kreisbrandmeister Josef Ness die Einsatzübung. Nachdem das Übungsziel erreicht war, alle Personen gerettet und versorgt waren und der Brand gelöscht war, machten die Kommandanten und Gruppenführer zusammen mit KBM Ness und dem Einsatzleiter eine Begehung der einzelnen Abschnitte, wobei der Einsatzleiter die jeweiligen Besonderheiten und Aufgaben erläuterte. Nach dem Rückbau der gesamten Ausrüstung, traten die Feuerwehren im Hof der Familie Frangenberg zur Abschlussbesprechung an. Der Einsatzleiter und 1. Kdt. Der FF Hohenegglkofen begrüßte alle Teilnehmer, beschrieb den Anwesenden noch kurz das Anwesen und den Übungszweck und übergab dann das Wort an KBM Ness zur Manöverkritik. Zum Abschluss seiner Ausführungen dankte KBM Ness den Anwesenden für ihr Kommen und die zahlreiche Beteiligung an dieser Übung. Kdt. Tausch konnte dem nur beipflichten, er freue sich, dass so viele Feuerwehrkameraden und -kameradinnen anwesend waren. Nicht zuletzt bedankte sich Tausch auch noch beim Brandleider, der Familie Frangenberg, die ihren Hof samt Schreinerei zur Verfügung gestellt haben. Im Auftrag der Gemeinde Kumhausen lud Kdt. Tausch alle Anwesenden noch zu einer Brotzeit ins Feuerwehrgerätehaus der FF Hohenegglkofen ein, die Anwesenden folgten dieser Einladung gerne.

 
MTA - Prüfung am 23.07.2016 PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 04. August 2016 um 14:55 Uhr

 

 

 

Feuerwehrgrundausbildung in der Gemeinde Kumhausen

 

– Basismodul abgeschlossen

 

In der Gemeinde Kumhausen bildeten die vier Feuerwehren gemeinsam ihren Nachwuchs für den Einsatzdienst aus. 27 Anwärterinnen und Anwärter der Feuerwehren Hohenegglkofen, Niederkam, Obergangkofen und Windten absolvierten von Januar bis Juli 2016 das Basismodul der modularen Trupp Ausbildung. Von Ausbildern aller vier Feuerwehren wurde den Teilnehmern das Basiswissen für den aktiven Feuerwehrdienst vermittelt. Federführender Koordinator der Ausbildung war der zur Zeit Dienstälteste Kommandant in der Gemeinde Kumhausen, Werner Tausch, von der FF Hohenegglkofen. Nach fast einem halben Jahr theoretischer und praktischer Ausbildung erfolgte dann am 23.Juli 2016 die Prüfung des Basismoduls. Kreisbrandinspektor Karl Hahn prüfte zusammen mit einem 11-köpfigen Prüferteam aus erfahrenen Kreisbrandmeistern und weiteren Abnahmeberechtigten Führungskräften aus dem Brandbezirk Mitte die Anwärterinnen und Anwärter aus der Gemeinde Kumhausen am Feuerwehrgerätehaus in Niederkam. Am Samstagvormittag wurde das Wissen der Teilnehmer in Theorie und Praxis abgefragt. Als Beobachter der Prüfung war neben den Kommandanten und Ausbildern der vier Gemeindefeuerwehren, auch der 1. Bürgermeister der Gemeinde Kumhausen, Thomas Huber, anwesend. Nachdem alle praktischen Aufgaben abgearbeitet waren und die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren wiederhergestellt war, trafen sich alle Teilnehmer, die Ausbilder, das Prüferteam und der Bürgermeister im Gasthaus Rahbauer in Weihbüchl zur Übergabe der Teilnahmebestätigungen, die Kreisbrandinspektor Karl Hahn übernahm. Nach einem Grußwort des Bürgermeisters erhielten die Teilnehmer als kleines Dankeschön eine Brotzeit von der Gemeinde Kumhausen.

Die Teilnehmer waren:

FF Hohenegglkofen:       Caroline Borst, Thomas Kapfenberger, Maximilian Oswald, Kai Ulrich und Martin Heim
FF Niederkam:                  Lukas Kerscher, Johannes Nagl, Sebastian Faltermeier, Patrick Leonhardt,
                                             Anna Hauner, Nikolas Schindler, Benedikt Pfaller, Matthias Schiener,
                                             Christian Bauer, Andreas Mayer und Florian Fischer
FF Obergangkofen:         Florian Haindl, Cornelia Hauser, Peter Nikonowitsch, Sebastian Piller, Simon
                                             Piller, Lukas Schmatolla, Dominik Wieser und Stefan Zellner
FF Windten:                       Valentin Haberl, Markus Gnosa und Thomas Geltinger
 
 
Weitere Beiträge...


Seite 1 von 2
free poker